Ministerrat

Zentrum für Prävention und Bekämpfung
der Korruption und der organisierten Kriminalität

ZPBKOK und das Zentrum für Demokratieforschung werden im Kampf gegen die Korruption zusammenarbeiten

Das Zentrum für Prävention und Bekämpfung der Korruption und der organisierten Kriminalität (ZPBKOK) und das Zentrum für Demokratieforschung werden nach Möglichkeiten für eine gemeinsame Zusammenarbeit im Bereich des Kampfs gegen die Korruptionspraktiken suchen.

Dies wurde klar nach dem, am 3 Mai stattgefundenen Treffen der Leitung von ZPBKOK mit Vertretern der NGO.

Die amtierende Direktorin des Zentrums Frau Eleonora Nikolova und ihr Stellvertreter Herr Petko Sertov haben die Ziele des BORKOR Projektes, sowie die erste Aufgabe des Zentrums präsentiert - die Enwicklung eines Interventionssystems von Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Aufträge.

„Wir werden nicht nur die Korruptionsprozesse verfolgen, sondern wir bieten ein geschlossenes Interventionssystem von Maßnahmen, die im Staatskörper so implementiert werden, dass die Korruptionsspielräume gefüllt werden", eklärte Frau Eleonora Nikolova. Es ist geplant, dass am Ende des Jahres Entscheidungen bezüglich der ersten Aufgabe des Zentrums zur Verfügung stehen. Das Interventionssystem von Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Aufträge wird vor dem Konsultativrat präsentiert, der methodisch die Arbeit des ZPBKOKs leitet und sich aus Repräsentanten des Parlaments, der Regierung, der Justiz , und staatlicher Agenturen zusammensetzt.

Frau Nikolova betonte, dass die Maßnahmen, die das Zentrum bietet, amBeginn der staatlichen Prozeduren eingesezt werden, mit dem Ziel die Korruptionsvereinbarung zu vermeiden. Dies wird eine Entwicklung von Qualitätsstandards im Bereich der Korruptionsbekämpfung ermöglichen.

Frau Nikolova wies darаuf hin, dass das ZPBKOK eine analytische Struktur ist, die keine klassifizierten Information verwendet.

„Wenn wir zusammen arbeiten, dann multiplizieren sich unsere Chancen,einen Erfolg zu erreichen", sagte die amtierende Direktorin und betontedie Rolle der Vertreter der Zivilgesellschaft und der Medien für den Erfolg des ZPBKOKs. Sie lud die Vertreter des Zentrums für Demokratieforschung ein an der Schulung der Analysten teilzunehmen, die von Herrn Rolf Schlotterer, Berater des Vizepremiers und Innenministers Tzvetan Tzvetanov durchgeführt wird.

Die Teilnehmer haben sich auf die These geeinigt, dass die Korruptionin Bulgarien ein Systemproblem sei und die Implementierung einer einzelnen Maßnahme keine Lösung ist.

Vom Zentrum für Demokratieforschung wurde das Gewährleisten von Publizität der Agentur für öffentliche Aufträge zum Thema gebracht. „Alle Register der staatlichen Organe sollten exportiert werden, damit sie von den Bürgern verwendet werden können", sagte Herr Todor Jalumov, Koordinator Projekt wirtschaftliches Programm. Von der NGO wurde die Ausarbeitung eines gemeinsamen Instrumentes im Bereich Monitoring vorgeschlagen, wo das Zentrum für Demokratieforschung eine langjärige Erfahrung hat.

Es wird ein Besuch von Vertretern des Zentrums für Demokratieforschung erwartet, damit die zukünftigen Bereiche der Zusammenarbeit konkretisiert werden können.